Blättle
Im Viertel daheim:  Infos · Tipps · Hintergründe

In Zeiten von Corona:
Stuttgart-Süd und Stuttgart-West halten zusammen


In der Corona-Krise gibt es viele Initiativen in den Stadtbezirken Stuttgart-Süd und Stuttgart-West. Da wird Hilfe für Hilfsbedürftige organisiert. Da werden Zeichen von Solidarität gesetzt. Da wird Nachbarschaft gelebt, wenn auch auf zwei Meter Abstand.

Wir geben im Folgenden Hinweise auf einige dieser Initiativen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne Gewähr.


Bürgerschaftliches Engagement

»Corona: Engagiert in Stuttgart« – unter diesem Motto steht eine gute und ausführliche Übersicht, die die Koordinierungsstellen Bürgerschaftliches Engagement im Haupt- und Personalamt und im Sozialamt zusammengestellt haben. Sie gliedert sich Hilfsangebote, Angebote zur Information und Beratung, neue Engagementformen und solidarisches Handeln. Die Seite hilft auch, im eigenen Stadtbezirk die passende ehrenamtliche Hilfe zu finden.

https://corona-engagiert.stuttgart.de/


Dito im Land

Eine Übersicht über Hilfsangebote auch von Verbänden, Institutionen und Kommunen im ganzen Land bietet die Corona-Seite des Beteiligungsportals Baden-Württemberg:

https://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/de/informieren/corona/


Corona-Hotline der Stadt

Die Stadt hat ihre Corona-Hotline zum 29. Mai 2020 eingestellt. Über das Virus, neue Verordnungen und Regelungen sowie über die Auswirkungen auf das öffentliche Leben informiert die Stadt weiterhin im Internet unter

https://coronavirus.stuttgart.de/


Weitere heiße Leitungen

Hotline des Landesgesundheitsamts Stuttgart: (07 11) 9 04-3 95 55, Montag bis Sonntag 9–18 Uhr.

Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg: 116 117, Montag bis Freitag 8–16 Uhr.

Hotline des Bundesgesundheitsministeriums: (0 30) 3 46 46 51 00, Montag bis Donnerstag 8–18 Uhr, Freitag 8–12 Uhr.

Hotline der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland: 08 00-0 11 77 22, Montag bis Freitag 8–18 Uhr.


Offiziell

Die Corona-Verordnung des Landes in ihrer derzeit gültigen Fassung kann man hier lesen:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/


Gesuchte und angebotene Hilfen

Nachbarschaftshilfe und Unterstützung für die lokale Geschäftswelt vermittelt das Portal

https://stuttgart-gemeinsamstark.de/

In der Facebook-Gruppe »Stuttgart hilft – Süd« trifft man Menschen, die im Stadtbezirk Süd ihre Hilfe anbieten:

https://www.facebook.com/groups/2059850367494514/?source_id=103245974644304

Das Gleiche existiert auch für den wilden Westen:

https://www.facebook.com/groups/879102449217485/?source_id=103245974644304

Für Menschen in Quarantäne bietet die Nachbarschaftshilfe »Zuhause leben« (Rotebühlstraße 102) kostenlos Unterstützung bei häuslichen Besorgungen an. Ansprechpartnerin ist Daniela Indlekofer, Telefon (07 11) 50 07 87 16, E-Mail zuhause.leben.ev@gmx.de

www.zuhause-leben-ev.org

Zwischen Hilfsbedürftigen und Hilfswilligen vermittelt auch die Facebook-»Corona-Hilfe-Gruppe Stuttgart und Umgebung«, die schon mehr als zweitausend Mitglieder zählt:

https://www.facebook.com/groups/3043340835705471/?fref=mentions&__tn__=KH-R

Stuttgarter Corona-Hilfsgesuche und -angebote findet man auch in der altgedienten Facebook-Gruppe »Stuttgart for free« mit beeindruckenden 33.454 Mitgliedern:

https://www.facebook.com/groups/stuttgart4free/?source_id=103245974644304

Und in der neuen Gruppe »Corona Virus Hilfe Stuttgart« (knapp 2200 Mitglieder):

https://www.facebook.com/groups/coronavirushilfestuttgart

Das Freiwilligenzentrum Caleidoskop der Caritas Stuttgart vermittelt Hilfsangebote und -gesuche von und an Privatpersonen und Institutionen:

https://www.caleidoskop-stuttgart.de/2020/03/16/coronavirus-hilfe-und-unterstuetzung/

Der Designerverein Stadtlücken hat eine nach eigener Einschätzung »zentrale« Liste von Coronahilfen in Stuttgart veröffentlicht:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1Q3N43CxGJQ9yxpLy_DtlYMUnoksRczeKMeX7iSXOk4s/edit?fbclid=IwAR3qYzxyoUIAHnGvo5wIDBVXT32ctlaO7ZzhqY4QejqcIPsChj_XSuNEW0k#gid=0

Auch der VdK Stuttgart-Heslach kümmert sich um Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe benötigen. Der VdK unterstützt beim Einkaufen, organisiert den Arztbesuch, sofern möglich, und besorgt Medikamente aus der Apotheke:

https://www.vdk.de/ov-stuttgart-heslach/

Die AWO-Begegnungsstätte im Alten Feuerwehraus und das Familienzentrum »MüZe Süd« haben die Aktion »Nachbarschaft 2020 – Der Süden hält zusammen« ins Leben gerufen. Wer Hilfe braucht, kann die Nummer (07 11) 6 49 89 94 anrufen (täglich 9–14 Uhr) – die Helfer besorgen dann Lebensmittel oder Medikamente, gehen mit dem Hund Gassi oder sind Ansprechpartner, wenn jemand einfach mal wieder reden möchte.

http://www.mueze-stuttgart.de/index.php/Hilfe_und_Solidarit%C3%A4t.html

In gleicher Weise aktiv ist das Linke Zentrum Lilo Herrmann Stuttgart-Heslach mit seiner Aktion »Solidarisches Stuttgart«. Unter Telefon 01 51 71 51 84 02 (täglich 9–19 Uhr) wird ganz praktisch geholfen, es können aber auch zum Beispiel arbeitsrechtliche Fragen besprochen werden.

https://www.solidarisches-stuttgart.org/

Mitglieder der Thomaskirchengemeinde Kaltental können sich ans Gemeindebüro wenden, wenn sie ein Gespräch mit einer der Pfarrerinnen wünschen oder Unterstützung zum Beispiel beim Einkauf benötigen oder anbieten wollen. Telefon (07 11) 68 43 81 oder E-Mail gemeindebuero.stuttgart.thomaskirche@elkw.de


Nebenan

Hilfsangebote unterschiedlichster Art fürs engere lokale Umfeld finden sich auch auf der Plattform nebenan.de – Das Prinzip: Man registriert sich für die eigene Nachbarschaft und erhält per Mail Angebote und Anfragen. Für die Coronahilfe wurde eine eigene Unterseite programmiert:

https://nebenan.de/corona


Spendenaktionen

Es gibt etliche Menschen in Stuttgart, die schon vor Corona bedürftig waren und deren finanzielle Schieflage sich durch die Krise noch weiter verschlimmert hat. Ihnen will die Corona-Soforthilfe unter die Arme greifen. Dahinter stecken die beiden Spendenaktionen »Hilfe für den Nachbarn« der Stuttgarter Zeitung und »Aktion Weihnachten« der Stuttgarter Nachrichten. Jeder Cent wird weitergegeben, denn die Verwaltungskosten tragen die beiden Zeitungen.

Spendenkonto: DE53 6005 0101 0002 2262 22, Stichwort: Corona.

Die Bürgerstiftung Stuttgart hat den Nothilfefonds »Gute(r)Dinge« eingerichtet. Stuttgarterinnen und Stuttgarter sind eingeladen zu spenden, zum Beispiel für die tägliche Mahlzeit von Wohnsitzlosen oder die Tafeln, Einkaufsmöglichkeit für Menschen mit sehr wenig oder keinem Einkommen, für Projekte mit Kindern, deren Eltern gerade in existentielle Krisen geraten, oder für kreative Ideen, die den isolierten älteren und kranken Menschen Lebensmut geben.

Spendenkonto: DE95 6005 0101 0001 2356 78, Stichwort: guterdinge.

https://www.buergerstiftung-stuttgart.de/neuigkeiten/30/3/2020//nothilfefonds-guterdinge-geht-an-den-start


Unterstützt die lokalen Geschäfte! Abteilung Westen

Der Bezirksbeirat Stuttgart-West hat eine Liste von Läden und Restaurants im Stadtbezirk erstellt, die Lieferdienste und/oder Abholmöglichkeiten anbieten. Mittlerweile haben die meisten wieder regulär geöffnet (mit Maskenpflicht und Abstandsregelungen), brauchen aber dennoch weiterhin Unterstützung, um wirtschaftlich wieder Fuß fassen zu können:

https://www.facebook.com/Die.Stadtisten.Stuttgart.West/posts/1855559424579834?__tn__=K-R


Unterstützt die lokalen Geschäfte! Abteilung Süden

Der Handels-, Gewerbe- und Dienstleistungsverein »Der Süden« hat seine Mitglieder gebeten, Ihr Angebot während der Corona-Krise zu melden. Entstanden sind zwei Listen mit detaillierten Angaben zu den Öffnungszeiten und Verfügbarkeiten, zu Service- und Onlinediensten einer Vielzahl der Mitglieder von Kaltental bis ins Heusteigviertel. Auch hier gilt: Die meisten haben inzwischen wieder geöffnet, benötigen aber dennoch weiterhin kräftige Unterstützung:

https://stuttgart-sued.info/aktuelles/mai-2020/angebote-im-sueden-waehrend-der-corona-krise/


Stuttgarter Gewerbetreibende informieren

Auf der Plattform »Stuttgart Sind Wir« können sich Stuttgarter Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister (auch Freiberufler) kostenlos mit Text und Bild eintragen lassen und auf diese Weise Informationen wie coronahalber geänderte Öffnungszeiten oder Online-Bestellmöglichkeiten publik machen. Theoretisch kann man die Betriebe nach Stadtbezirken, Warensortiment oder Branchen filtern, in der Praxis klappt das leider noch nicht so gut.

www.stuttgartsindwir.de


Kauft lokal!

»Stuttgart hilft – Kauft lokal!« heißt eine Facebook-Gruppe, die z. B. Infos über Lieferdienste verbreitet:

https://www.facebook.com/groups/2637168873194216/?source_id=103245974644304


Gewerbetreibende und Ladeninhaber – halten Sie bitte die Verzeichnisse aktuell!

Seit 20. April dürfen viele Geschäfte unter Auflagen wieder öffnen, seit 18. Mai die Speiselokale. Bitte, liebe Gewerbetreibende – tragen Sie in die oben verlinkten Verzeichnisse Ihre aktuellen Öffnungszeiten ein und/oder vermerken Sie, wenn Sie weiterhin einen Liefer- oder Abholservice betreiben!


Birchermüesli to go

Cafés mit Liefer- und Abholservice (Stand: 20. April 2020) finden sich hier:

https://www.stadtkind-stuttgart.de/diese-cafes-im-kessel-liefern-und-bieten-takeaway/?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR0oWkQ8y-LiheRpB10gRRkq7GBMTLSItIecStY4-1QOKpqhkT9csS4ttzE#Echobox=1585571172


Souvlaki und Sushi to go

Restaurants aus verschiedenen Stuttgarter Stadtbezirken mit Liefer- und Abholservice (Stand: 15. Mai 2020) fasst diese Seite zusammen:

https://www.stadtkind-stuttgart.de/diese-stuttgarter-restaurants-liefern-und-bieten-to-go-alternativen/?fbclid=IwAR1NZ6mwcSi-pc0vGskF3YYX1MHHrrt3wEjsb-1eULdU7VMV_kvCr97f18g


Déjeuner à emporter

DIe Épicerie fine bietet Mittagessen zum Mitnehmen an:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.einzelhandel-in-stuttgart-ladeninhaber-trifft-coronakrise-hart.27e1e627-f2c8-4ba2-a56b-e37105818345.html?fbclid=IwAR2c8ow_1OERiiS6U4BqTmheUaPZlTigG1E7-ZkQ_yWvFbhwjdJrFzWsJvg


Wochenend-Frühstück

Das »Lumen« liefert samstags und sonntags Frühstück aus:

https://www.kessel.tv/2020/03/lumen-liefert-fruehstueck-am-wochenende/?fbclid=IwAR3aTtm6XQOGjFEvLL-HO0be8dLTRkSuQeIJ8y02iLTEAjX-k36SesDMDnM


Spätzleschwob und Yol und Riva

Die Facebook-Seite »S-West« der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten hat am 24. März eine aktualisierte Liste der Restaurants, Pubs, Cafés in Stuttgart-West und -Süd gepostet, die wegen der Corona-Krise einen Abhol- oder Lieferservice eingerichtet haben. Die Angaben dürften mittlerweile zumindest teilweise überholt sein:

https://www.facebook.com/0711West/posts/2955115461209792


Jetzt auch sonntags waschen

Der Waschsalon Wash & Go, Schwabstraße 73, hat seine Öffnungszeiten wegen Corona ausgeweitet. Man kann dort jetzt sieben Tage in der Woche von 6 bis 24 Uhr waschen und mit kostenlosem WLAN warten.

https://www.washandgo.com/


Gutscheine verschenken

Das beliebteste Geschenk der Deutschen ist: der Gutschein! Über ein Portal der Wirtschaftsförderung Stuttgart kann man Geschenkgutscheine für alle möglichen Anlässe ordern und so den lokalen Unternehmen in diesen kargen Zeiten eine zusätzliche Einnahmequelle erschließen. Das gewünschte Unternehmen ist über die Suchfunktion nach Branche, Stadtbezirk oder Schlagwort zu finden. Man kann einen Gruß verfassen und gegebenenfalls ein Foto hochladen, um dem Gutschein eine persönliche Note zu verleihen. Bezahlt wird per PayPal, PayDirekt, Sofortüberweisung oder Kreditkarte. Der Gutschein wird digital versendet und kann anschließend ausgedruckt werden.
Alle Stuttgarter Unternehmen können sich unkompliziert und kostenlos auf dem Portal anmelden und Gutscheine zum Verkauf anbieten. Der Gutscheinversand und die Abrechnung erfolgen automatisch. Die Betreiberfirma des Portals, die zmyle GmbH, verzichtet auf ihre sonst übliche Provision. Die lokalen Unternehmen tragen ausschließlich die Kosten für die Online-Zahlungsdienstleister. Es handelt sich um eine Corona-Sonderaktion, die vorerst bis zum 15. Juni 2020 läuft.

https://www.gutscheine-fuer-stuttgart.de/


Straßenzeitung in Not

Die Coronakrise setzt nicht nur den Wohnungslosen besonders zu, sondern auch ihrer Straßenzeitung Trott-war (Büro: Falkertstraße 56). Da viel weniger Leute unterwegs sind, werden auch viel weniger Zeitungen verkauft. Die Infektionsgefahr für die Verkäufer ist groß. Außerdem mussten zahlreiche Veranstaltungen entfallen, die ein bisschen Geld in die Kasse des Sozialprojekts spülen sollten. Trott-war bittet: Spenden Sie! Abonnieren Sie! Kaufen Sie ein Benefiz-Kunstwerk!

https://trott-war.de/strassenzeitung-durch-corona-krise-in-not/


Psychologische Beratung

Vielen macht die Kontaktsperre, die Arbeit daheim oder das veränderte Familienleben psychisch zu schaffen. Unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 111 0 111 stehen bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr kompetente, sorgfältig ausgewählte und lange geschulte Mitarbeitende für ein Gespräch zur Verfügung. Die Mail- und Chatberatung der Telefonseelsorge ist erreichbar unter

https://online.telefonseelsorge.de

Die Psychologischen Beratungsstellen der Evangelischen Landeskirche (u. a. Augustenstraße 39 B) beraten bei Corona-Krisensymptomen wie Angst vor dem Alleinsein oder dauerndem Streit zu Hause über ihr Corona-Nottelefon (07 11) 66 95 90. Anrufzeiten sind Montag bis Freitag 9–12 und 13.30–17 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten versucht der Krisen- und Notfalldienst unter Tel. 0180 511 0 444 zu helfen. Auch eine Online-Beratung wird angeboten.

https://www.beratungsstelle-stuttgart.de/

Gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg hat das Land Baden-Württemberg eine Hotline zur psychosozialen Beratung eingerichtet. Unter der kostenfreien Nummer 0800 377 377 6 stehen Expertinnen und Experten täglich von 8 bis 20 Uhr für Menschen, die unter psychischen Belastungen leiden, zu einem Gespräch zur Verfügung. Zu eingeschränkten sozialen Kontakten und möglichen Konflikten zu Hause kommen häufig Fragen, wie es mit dem eigenen Job und der Familie weitergeht. Schlafstörungen, Existenzängste, Angst vor Ansteckung mit dem Corona-Virus, Panikattacken, Depressionen oder depressive Verstimmungen – psychische Probleme durch die Corona-Pandemie können sich auf unterschiedliche Art äußern. Die Hotline will jeder und jedem, wo nötig, professionelle Hilfe anbieten – schnell und unbürokratisch.

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/hotlines-buergerinnen-und-buerger/hilfsangebote-bei-problemen-zu-hause/


Corona und die Freude am Schenken

Unsere Leserin Sigrun Betz berichtet: »Eine Bewohnerin meines Hauses in Stgt.-West verschenkte heute (8. April) mehr als ein Dutzend bepflanzte Blumenkästen an ihre Freunde, BewohnerInnen des Hauses und Menschen, die zu genau der Minute vorbei liefen, als diese Kästen vorm Haus vom Gärtner angeliefert wurden. Danach wurden sie von der Schenkerin mit einem Taxi noch vor die Haustüre der Betreffenden gefahren. Warum? Einfach, weil alle so viel zuhause sein müssen und etwas Schönes ansehen sollen. Allen Beteiligten (Gärtner, Taxifahrer, Beschenkten) tat dies so gut und sie wirkten sogar teilweise sehr gerne bei dieser Aktion mit! Danke für diese Oster-Überraschung, als ob Weihnachten wäre.«


Der Süden näht gemeinsam Masken

Maskenpflicht beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen? Viele Menschen können sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten keine Maske kaufen oder haben nicht die Möglichkeit, sich selbst eine Maske zu nähen. Deshalb haben elf Einrichtungen und Initiativen im Süden das Maskennähen und -verteilen in Stuttgart-Süd selbst in die Hand genommen und sich für das Projekt "Der Süden näht Masken" vernetzt. Alle, die nähen können, sind aufgerufen mitzumachen und wer ein Übriges tun will, kann auch spenden:

http://www.mueze-stuttgart.de/tl_files/mueze/bilder/20200511_Das%20Vernetzen%20geht%20weiter.pdf


Wo’s sonst noch Mundschutzmasken gibt

Mittlerweile gibt es in vielen Apotheken und Supermärkten wieder Einmal-Masken. Wo man im Süden, im Westen oder sonstwo in Stuttgart wasch- und also wiederverwendbare Mundschutzmasken kaufen kann, hat Stadtkind Stuttgart recherchiert (Stand: 5. Mai 2020):

https://www.stadtkind-stuttgart.de/maskeauf-hier-koennt-ihr-in-stuttgart-masken-kaufen/


Stuttgart stundet

Die Stadt Stuttgart will die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise für Betriebe abmildern und bringt Sofortmaßnahmen auf den Weg. Auf Antrag bei der Stadt sollen Gewerbesteuer sowie Mieten, Nebenkosten und Pachten für städtische Gebäude und Grundstücke zinslos gestundet werden. Bereits beschlossene Zuwendungen in den Bereichen der Kultur- und Sportförderung sollen flexibel gehandhabt, zum Beispiel vorgezogen werden. Der städtische Haushaltsvollzug soll bis Ende Juli flexibilisiert werden.


Quarantäne-Abfall = Restmüll

Die Stadt hat die Mülltrennungs-Vorschrift für Quarantäne-Haushalte aufgehoben. Demnach sind alle Abfälle aus Quarantäne-Haushalten ausschließlich über die Restmülltonne zu entsorgen. Altglas und Pfandverpackungen, Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe sollen bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufbewahrt werden.

Die Sicherheitshinweise gelten insbesondere für Taschentücher, Aufwischtücher, Hygieneartikel, Schutzkleidung und Abfälle aus Desinfektionsmitteln. Diese Abfälle müssen in stabilen Müllsäcken gesammelt und anschließend sicher verschlossen werden, beispielsweise durch Verknoten. Die Müllsäcke sind direkt in die Abfalltonnen zu bringen und dürfen nicht daneben gestellt werden. Sind die Abfalltonnen bereits gefüllt, müssen die Müllsäcke bis zur nächsten Abholung an einem möglichst kühlen und nicht frei zugänglichen Ort wie im Keller gelagert werden. So kann eine Gefährdung von anderen Nutzern der Restmülltonnen und den Mitarbeitern der Abfallwirtschaft Stuttgart ausgeschlossen werden.

Nicht vom Coronavirus betroffene Haushalte sollten ihren Müll weiter wie bisher entsorgen, um die Kapazitäten in den Müllverbrennungsanlagen nicht unnötig zu belasten. Weitere Informationen zur korrekten Entsorgung von Abfällen sind zu finden unter

https://www.stuttgart.de/item/show/622974/1/3/657907? bzw. www.stuttgart.de/abfall


Stuttgarter Studierende helfen

Die Studierendenvertretung an der Uni Stuttgart »stuvus« baut derzeit einen ehrenamtlichen Helferpool auf, um bei Bedarf Einrichtungen und Organisationen bei der Bewältigung der aktuellen Lage zu unterstützen zu können. Denkbare Aufgaben wären zum Beispiel die Unterstützung von Hilfsorganisationen im logistischen oder organsiatorischen Bereich. Anmelden kann man sich unter

https://stuvus.uni-stuttgart.de/helfen-waehrend-der-corona-krise/


Beratung für Unternehmer

Die Gemeinschaft der Vereine für Handel, Handwerk, Gewerbe, Dienstleistungen und Freie Berufe »Aktive Stuttgarter« hat eine Corona-Hotline für Unternehmen eingerichtet. Sie ist täglich von 13 bis 17 Uhr erreichbar unter der Rufnummer (07 11) 30 00 18 22.

Das Angebot richtet sich an alle Stuttgarter Unternehmen und Freiberufler. Fachleute aus den Bereichen Unternehmensberatung, Recht, Coaching und Gesundheit stehen ehrenamtlich für Auskünfte zur Verfügung. Ziel ist es, den Unternehmen niederschwellig zu helfen, individuelle Fragen rund um das Virus, Hygiene- und Arbeitsvorschriften zu beantworten und Informationen zu wirtschaftlichen Hilfen wie Zuschüssen, Förderprogrammen, Krediten oder Kurzarbeit weiterzugeben. Die Anfragen der Unternehmen werden nach Eingang an einen passenden Experten weitergeleitet und innerhalb der nächsten 24 Stunden beantwortet. Wer unter Ängsten leidet oder wen die Sorgen erdrücken, dem wird angeboten, sich mit erfahrenen Coaches oder Therapeuten auszutauschen.

Steuerberater, Rechtsanwälte, Unternehmensberater und Bankfachleute, die die Corona-Hotline stundenweise ehrenamtlich unterstützen wollen, sind herzlich willkommen.

https://www.aktive-stuttgarter.de/


Rampe auf dem Bildschirm

Das Theater Rampe im Zahnradbahnhof in der Filderstraße zeigt jeden Mittwoch und Sonntag jeweils für 24 Stunden eine Aufführung aus ihrem Repertoire – zu streamen über die Webseite

www.theaterrampe.de


Aus besseren Tagen: der Süden als Fernsehkonserve

Ein vielleicht etwas behäbiges, aber doch sehr freundliches, kurz: einfach nettes Porträt des Stuttgarter Südens hat TV-Urgestein Sonja Faber-Schrecklein am 7. März in der Sendung »Landesschau-Mobil« im SWR-Fernsehen entworfen. Die halbstündige Sendung ist in der ARD Mediathek zu sehen.

Kaltental blieb ausgeklammert, die anderen sechs Stadtteile des Südens hat Faber-Schrecklein liebevoll charakterisiert. Der Film beginnt mit einer Zacke-Fahrt und natürlich kommt auch die Seilbahn zum Waldfriedhof vor. Meistenteils aber geht es um Leute und das Lebensgefühl im Süden. Da spielt dann das Marienhospital eine Rolle – am Beispiel der Ergotherapeutin Sr. Gabriele Maria Sorg –, Gastronomin Loretta Pettio kommt zu Wort, ebenso die Inhaberin der Épicerie fine in der Olgastraße, Cornelia Hebener.

Helga Brehme vom Theater am Faden erzählt von Gastspielen in Russland und Indien. Die als Lungenheilanstalt erbaute »Hustenburg« in der Ziegelklinge mit ihrer Bauhaus-Architektur, offiziell Sandbergsiedlung, wird porträtiert, und der Fernsehzuschauer ist in der Kultkneipe »Das Lehen« zu Gast, wo nicht nur Wirtin Karin Beck, sondern auch Stammgäste wie Blättle-Autor und Bezirksbeirat Wolfgang Jaworek oder der TV-Eisenbahnexperte Hagen von Ortloff interviewt werden.

Wohltuend: Von Corona ist keine Rede – die Dreharbeiten wurden kurz vor Ausbruch der Krise abgeschlossen.

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEyMDk4NTM/landesschau-mobil-in-stuttgart-sued

 

 
 
 
E-Mail
Anruf